Winterwanderung am Chiemsee

12.03.2016, mit Heinz Barczewski – Eine Winterwanderung ohne Schnee, nichts Neues in diesem schneearmen Winter; trotzdem waren bei den teilnehmenden 22 KranzlerInnen warme Jacken, Handschuhe und Mützen angesagt.

Beim Startpunkt in Gstadt (war nicht so einfach zu finden, fuhr doch ein Auto erst einmal nach Prien) zeigte sich der See (mit dem Blick auf die Fraueninsel)

Fraueninselblick

Fraueninselblick

bei stark bewölktem Himmel, aber dafür gehörte uns der Ufer-Wanderweg (mit Ausnahme von wenigen anderen Wanderern und Radlern) heute fast ganz alleine. Ganze 5 Grad zeigte das Thermometer an; das sollte aber die gute Laune nicht beeinflussen.

Gegen 9:30 Uhr startete die Truppe windgeschützt durch den Uferbewuchs in Richtung Beobachtungsplattform „Ganszipfel“.

Ganszipfel

Ganszipfel

Leider sollte sich der heutige Wetterbericht ausnahmsweise einmal bestätigen, die Sonne zeigte sich nicht und ein Bergblick war uns auch nicht vergönnt.

Entlang von herrlichen Villen-Grundstücken zur Rechten (Bewuchs mit Schneeglöckchen und Anemonen ohne Ende, teilweise schon die ersten blühenden Sträucher), hohe „Schilfwiesen“ mit herrlichen Blicken auf die Chiemsee-Landschaft zur Linken, führte der Weg über Mühln, Urfahrn und Kailbach entlang der Schafwaschener Bucht bis zum Hotel Seehof, unserem Mittagsziel, erreicht pünktlich um 12 Uhr.

Backfront Herrenchiemsee

Backfront Herrenchiemsee

Chiemseeblick 1

Chiemseeblick 1

Chiemseeblick 2

Chiemseeblick 2

Getränke waren schnell serviert, aber der Koch hielt es eher mit der Gemütlichkeit. Dafür wurden dann alle Speisen in ausgezeichneter Qualität zeitgleich nach 1,5 Stunden Wartezeit aufgetragen. Frisch gestärkt ging es dann gegen 14 Uhr auf den letzten Wegabschnitt.

Endspurt

Endspurt

Kurz noch über die Prienbrücke bei Westernach,

Brückenparade

Brückenparade

entlang der Prien mit dem Arbeitsplatz diverser Biber

Wir waren's nicht!

Wir waren’s nicht!

weiter zum Chiemseeufer und letztendlich nach Stock/Prien.

Dort wartete bereits die „Irmingard“ der Chiemsee-Schifffahrt, um uns mit kurzem Zwischenhalt an der Herreninsel zur Fraueninsel überzusetzen.

Frauenchiemsee

Frauenchiemsee

Aussteigen – sofort ab in die Klostergaststätte auf einen Kaffee oder Tee. Die Haustorte und diverse Strudel wurden verspeist. Einige besuchten die Kirche und den Klosterladen, Andere machten noch einen kleiner Rundgang um die zu dieser Jahreszeit wenig von Touristen besuchte Insel; Läden und Cafes hatten generell geschlossen, Fischverkauf war auch nicht angesagt. Mittlerweile wurde es wettermäßig doch recht ungemütlich, so dass bereits mit dem nächsten Schiff um 16:30 Uhr die kurze Passage nach Gstadt erfolgte.

Teilnehmer: Margit Aigner, Günther Budil, Irmgard Faltermaier, Irmi Haunolder, Irmgard und Franz Hofsäss, Marion Keupp, Karin und Guntram Klein, Rosina Maier, Beatrix Michaelis, Helga und Karl Ploner, Ernst und Beate Schmidt, Mariele Schrott, Resi Witt, Sonja und Ade Wörndle, Eleonore und Martin Zech
Tourenleitung und Bericht (mit Assistenz Irmgard Haunolder): Heinz Barczewski

Dieser Beitrag wurde unter Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.