Ramadama in Erding

Samstag, 12. April 2014 – Dieses Jahr haben sich ganz viele fleißige Kranzler und Kranzlerinnen gemeldet, um das Bild unserer Stadt zu verschönern.

Die Fleißigen

Die Fleißigen

Mit 21 Personen haben wir in Altenerding den Grünzug penibel gesäubert, selbst Kippen haben wir aufgehoben, da gerade diese an den Spielplätzen für Kleinkinder durchaus eine Gefahr darstellen.

Anschließend ging es dem Müll zu Leibe, der entlang des Grünstreifens südlich der Schule und am Radlweg an der B388 lag. Zurück fanden wir nur wenig Unrat entlang der S-Bahn, richtig viel Masse gab es dann zum Schluss im Grünstreifen an der S-Bahn-Unterführung.
Unsere Funde waren nicht so groß wie letztes Jahr, aber dennoch fragt man sich, wie so manches seinen Weg in die Büsche findet: Ein zerbeulter Radlkorb, eine Zahnbürste nebst Zahnpasta, eine volle Flasche ACE-Trunk, 3 leckere Joghurts (Verfalldatum leicht überschritten!). Gummiball, Schwert und Schnuller schauen doch noch gut aus!

Mit Schwert und Schnuller

Mit Schwert und Schnuller

Für jeden gab es zum Schluss, was früher auch gesammelt werden musste: Einen Kartoffelkäfer bzw. Maikäfer. Glücklicherweise dieses Jahr aus Schokolade. Die wohlverdiente Brotzeit im Bauhof nahmen wir dann im Freien ein, ein runder Abschluss dieses Arbeitseinsatzes.

A guade Brotzeit ...

A guade Brotzeit …

... zaubert Lächeln ins Gesicht

… zaubert Lächeln ins Gesicht

Mein Dank geht an die fleißigen Helfer und Helferinnen:
Evi Döllel mit Mitgliedern der Jugendgruppe: Mariano Mayr, Fabian Hofmann, Anton Klotz.
Karin und Guntram Klein, Michael Grötsch, Hans Kratzer, Elli Hornburger, Rita Biedermann, Birgit und Hans Mau, Marianne und Georg Orthuber, Korbinian Schmidbauer, Luca, Petra und Frank Hoehl, Rüdiger Lindner, Alex Linke und Hans Döllel.

Bericht: Constanze Klotz, Naturschutzreferentin des Alpenkranzl

Dieser Beitrag wurde unter Natur und Umwelt, Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.