Naturschutzaktion an der Gfällach 2010

Die diesjährige Aktion wurde wegen ergiebiger Regenfälle am ausgeschriebenen Tag auf Samstag, den 02. Oktober verlegt. Mit Rechen, Heugabeln und großen „Transportplanen“ ausgerüstet machten sich die Kranzler an die umfangreiche Arbeit im Naturschutzgebiet an der Gfällach.

Für sonnenhungrige Pflanzen und Tiere sind diese Ausmähaktionen einfach lebenswichtig. Dabei kann man sich gut vorstellen, wie es früher war: Schwere Arbeit, alles muss von Hand zusammengerecht und mit Heugabeln auf Planen geworfen werden, dann ziehen Kräftigere die Heuberge an den Rand des Gebietes, von dort werden sie später per Traktor weggefahren. Im Naturschutzgebiet ist es heute noch so, es darf nicht befahren werden.

Kleine Pause

Die zu bearbeitende  Fläche ist sehr groß, aber in der Gruppe macht es Spaß, es ist trotz der Anstrengung immer wieder schön da draußen. Und am  Ende gibt’s eine Brotzeit!

Vor langen Jahren hatte der damalige Naturschutzreferent Günter Witt die Idee, den  BUND Naturschutz bei dieser Aktion zu unterstützen. Ein Aktiver vom BUND drückt das so aus: „Früher haben wir zu fünft oder sechst einige Wochenenden hier geschuftet – für mich war das wie Weihnachten, als der Alpenverein mit so vielen Helfern kam!“

Verdiente Brotzeit nach getaner Arbeit

Das Alpenkranzl Erding hat den Kulturpreis des Landkreises bekommen, unter anderem für die langjährige ehrenamtliche Arbeit an der Gfällach. Die jetzige Naturschutzreferentin Constanze Klotz bedankt sich allen Helfern und hofft auf tatkräftige Unterstützung im nächsten Jahr. Ist doch Ehrensache …!

Dieser Beitrag wurde unter Natur und Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar