Bergwanderung: Geigelstein (1.812m) und Breitenstein (1.601m) Rundtour

28.07.2018, mit Peter Gebel –„Und ihr wollt am ersten Stauwochenende bei Ferienbeginn in die Berge fahren“? lautete die nicht unberechtigte Frage. Ja, wir fahren halt nicht über die Autobahn und nehmen stattdessen die Landstraße. Gesagt, getan. Die  landschaftlich sehr reizvolle Fahrt hatte dann aber auch ein paar Tücken in der Wegführung einschließlich eines  Navis, das hartnäckig  „andere“ Routen empfahl. Mit einigen Ehrenrunden im Kreisverkehr erreichten wir dann doch unseren Wanderparkplatz bei Huben in Richtung  Sachrang. Sieben Teilnehmer(Innen)  hatten sich zur Tour angemeldet, davon 6 Damen…..! Die anspruchsvolle Tour führte uns dann zuerst steil auf einem Waldweg  hoch und später im Wald auf den Jägersteig in Richtung  Geigelstein.

Waldpfad

Waldpfad

Der Waldsteig war durch die lange Hitzeperiode  trocken und gut gangbar. Steil ging es weiter und wir waren froh, im Schatten des Waldes unterwegs zu sein. Wir waren hier ganz allein unterwegs, vermutlich hatte viele das vorausgesagte heiße Stauwochenende abgehalten, in die Berge zu fahren, unser Glück. Nach einer ersten Trinkpause führt der Weg langsam auf freies Almgelände und wir ahnen jetzt in der Sonne, dass wir heute viel trinken werden….

Almgelände

Almgelände

 

Munter voran

Munter voran

 

Richtung Schreckalm

Richtung Schreckalm

Auf der Alm

Auf der Alm

 

Schreckalm

Schreckalm

Wir erreichen die wunderschön gelegene Schreckalm und würden am liebsten einkehren. Wir genießen hier das tolle Panorama, mit Blick auf das Kaisergebirge und weiter bis nach Kufstein und zum Inn.

Schreckalm

Schreckalm

Der Weg führt uns an einigen bewirtschaften Almen vorbei,  wir können bereits den Breitenstein im Süden erkennen.

Schöner Ausblick

Schöner Ausblick

Aussichtsreich führt der Weg weiter zur nächsten bewirtschafteten Am und wir können den Geigelstein bereits einsehen.

Silberdistel

Silberdistel

 

Zwischen Roßalpenkopf und Geigelstein

Zwischen Roßalpenkopf und Geigelstein

Entlang eines steilen Wiesenhangs führt der Weg in den Sattel zwischen Roßalpenkopf und Geigelstein. Der Roßalpenkopf ist mit 1.785m noch vor dem Breitenstein der zweithöchste Berg  im Geigelstein- Gebiet. Ein paar kleinere Verschnauf- und Trinkpausen  im Schatten einzelner Latschen entlang des Weges werden genützt, um nochmals Energie für den letzten Gipfelanstieg  aufzubauen. Am Gipfelaufbau ist es jetzt auch etwas frequentierter, aber immer noch gemütlich. Die letzten zwanzig Minuten werden dann auch noch geschafft und schließlich stehen wir alle am Gipfel und  können jetzt erst das Panorama in alle Richtungen genießen.

Geigelstein (1.812 m)

Geigelstein (1.812 m)

 

Gipfelbild

Gipfelbild

Wir sehen hinüber nach Süden in Richtung  Schleching und Ettenhausen. Hier gäbe es noch eine alternative Aufstiegsroute. Wir sehen hinüber zum Gipfel des Breitensteins, der ungefähr 200 Meter tiefer liegt und trügerisch zum Greifen nahe scheint. Eine ausgiebige Pause folgt.

Pause

Pause

Wir freuen uns über die  leichte, frische Brise und sind froh, hier auf dem Gipfel bei angenehmen Temperaturen den tollen Ausblick  genießen zu können. Nach dem Gipfelfoto  queren wir den Gipfelgrat. Wir steigen über schotteriges und steiles Gelände ab. Trittsicherheit ist hier schon erforderlich und der Abstieg zieht sich etwas. Wir erkennen allmählich,  dass der weitere Aufstieg zum Breitenstein zu lange dauern würde,  zudem ist ab 16 Uhr Gewitter angesagt.

Enge Latschengassen

Enge Latschengassen

 

Arnika

Arnika

 

Abstieg vom Geigelstein

Abstieg vom Geigelstein

Der Weg führt jetzt durch enge Latschengassen steil bergab in Richtung des Sattels zwischen Geigelstein und Breitenstein.

Bergab

Bergab

 

Geigelstein

Geigelstein

 

Zum Sattel

Zum Sattel

Es folgt ein kurzer abwechslungsreicher Gegenanstieg, bei dem  wir sogar unsere Hände gebrauchen können. Aber das ist alles kein Problem, solange es hier nicht nass und rutschig ist. Ein umgestürzter Baum liegt quer über dem Steig. Wir fühlen uns wie auf dem Trimmpfad und entwickeln kreative Ideen zur Hindernisüberwindung.

Trimmpfad

Trimmpfad

 

Kreativität gefragt

Kreativität gefragt

 

Richtung Breitenstein

Richtung Breitenstein

Vorbei an Blaubeersträuchern mit reifen Beeren, die natürlich verkostet werden, folgen wir dem aussichtreichen Grat-Steig hinab in den Sattel. Wir entscheiden uns hier  letztlich aus Zeitgründen nicht mehr zum Breitenstein aufzusteigen, es zieht auch bereits etwas zu.

Priener Hütte

Auf dem Weg zur Priener Hütte

Der Aufstieg würde alleine schon nochmals ungefähr eine Stunde länger dauern.  Wir steigen einen schönen blumenreichen Steig hinab zu  Priener Hütte.

Blumenwiese

Blumenwiese

 

Hüt(t)e in Sicht

Hüt(t)e in Sicht

Eine gemütliche Einkehr folgt, bevor es auf der Mountain-Bike- Piste zuerst bergab in Richtung  Sachrang  geht. Bald  biegen wir doch in einen kühleren Waldweg ab, oberhalb eines Bachlaufs.

Felsdurchbruch

Felsdurchbruch

Wir folgen dem Waldweg  bis zum Abzweig Sachrang und Huben und wenden uns dann Richtung Huben zu. Nochmals geht es länger steiler bergab bis wir unseren kleinen Parkplatz wieder entdecken. Wir freuen uns über die abwechslungsreiche Tour und können nebenbei auch ganz zufrieden sein mit einer Tagesleistung  von ungefähr 1.200 Höhenmetern und ungefähr 16 Kilometer Wegstrecke bei hochsommerlichen Temperaturen.

Teilgenommen haben: Rita Biedermann, Marc Ende, Helga Brunner, Angelika Hoffmann, Martina Neumann, Gisela Zeiss, Monika Triller, Tourenleiter Peter Gebel (Bericht und Bilder)

 

Dieser Beitrag wurde unter Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.