Winterwanderung zum Hochgernhaus

27.12.2017, mit Heinz Barczewski – Eine kleine, aber feine, krankheitsbedingt ersatzgeschwächte Truppe macht sich auf zu dieser Winterwanderung; Ziel ist der Hochgern im Chiemgau.

Vom Wanderparkplatz geht es vorerst schneelos in Richtung Ager-Gschwendalm, aber recht bald zwingt uns der eisig zugefrorene Weg zum Anlegen der Grödeln. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt führt der Weg abwechselnd über Forststraße und Steige hinauf. Kurz hinter der Bergwachtalm verlassen wir den Bergwald und haben erstmals eine tolle Sicht nach Süden (Kaisergebirge) und Westen.

Kaiserblick

Hier lassen nunmehr die Sonnenstrahlen auch unsere Gesichter erstrahlen.

Ein bisschen Sonne schadet nicht

Über Unterwössen und Schleching geht der Blick in Richtung Geigelstein und Breitenstein.

Unterwössen-Schleching-Geigel- und Breitenstein

Gegen 12:30 Uhr erreichen wir das Hochgernhaus, gerade recht für eine zünftige Brotzeitpause.

Bitte eintreten

Und da es in der gut gefüllten Stube gerade recht gemütlich zugeht und draußen allmählich ein kalter Wind aufzieht, lassen wir den Hochgern Hochgern sein, verlängern unsere Brotzeitpause in der Hütte und machen uns anschließend direkt auf den Abstiegsweg. Den unterbrechen wir dann nochmals an der Ager-Gschwendalm für Kaffee und Kuchen, bevor wir uns auf das letzte Wegstück zum Kfz machen, welches wir gegen 15:30 Uhr noch im Hellen wohlbehalten erreichen.

Teilnehmer: Helga Brunner, Elisabeth Neumeier, Hans Buchmann
Tourenleitung und Bericht: Heinz Barczewski

Dieser Beitrag wurde unter Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.