Bike and Fun im Altmühltal

Kranzlerkids Wochenende in Beilngries, 25.-26.04.2015 – Wir sind 10 Minuten vor der Zeit am vereinbarten Treffpunkt in Beilngries. Alle anderen sind schon da. Vorbildlich! So ist das selbst mit dem Wetter: Vorbildlich, obwohl die Vorhersage schlecht war. Gut gelaunt starten wir unsere MTB-Tour, 16 Personen, von 9 bis 58 Jahre.

Kranzlerkids

Kranzlerkids

Dass da das Leistungsniveau unterschiedlich ist, dürfte klar sein. Bei dieser MTB Tour ist das aber kein Problem: Wer nicht mehr mag, lässt den nächsten Anstieg aus und radelt die Runde im Tal weiter. Vier Mal treten wir vom Talboden der Altmühl zur Höhe . Auch ohne „richtige“ Berge kommt da eine ordentliche Anzahl an Höhenmetern zusammen, insgesamt werden es um die 700 werden. Traumhaft die Kulisse:

Kulisse

Kulisse

Die Obstbäume, die Schlehenhecken, alles ist weiß, steht in voller Blüte. Und außer uns kaum jemand unterwegs: Auf der knapp 40 km langen Runde begegnen uns nur 5 Engländer, die mit dem Rad von London nach Istanbul unterwegs sind. Die Radlrunde führt uns einmal rund um den Arzberg: Durch das Ottmaringer Trockental (am Rhein-Main-Donau-Kanal) entlang des alten Ludwigkanals, weiter über Dietfurth und den Kreuzberg nach Mühlbach zur wunderbaren Mühlbachquelle. Hier wurde 2001 die größte Höhle des Frankenjura entdeckt. http://de.wikipedia.org/wiki/Mühlbachquellhöhle
Wir machen Mittag unter einem überdachten Biergarten, an einem großzügigen Tisch.

Runder Tisch

Runder Tisch

Nach Mike, der am Kreuzberg seinen Rucksack liegen gelassen hatte, ist Korbinian nun an der Reihe: Die Bedienung winkt uns mit einem Taschentuch hinterher. Drinnen Korbis Spange! Nächstes Highlight der Tour ist eine kleine Seilfähre über den alten Ludwigkanal http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig-Donau-Main-Kanal.

Seilfähre

Seilfähre

Wir queren den neuen Kanal und radeln an der Altmühl entlang. Erneut erklimmen wir die Höhe, denn wir wollen uns den Single-Trail entlang eines aufgelassenen Steinbruchs nicht entgehen lassen.

Im Steinbruch

Im Steinbruch

Ein vierter Anstieg führt nochmals auf den Arzberg, der Pfad direkt runter nach Beilngries verleitet Wolfgang zu einer Show-Einlage für die hinter ihm fahrenden Damen: Sehr spektakulär geht er über den Lenker, als Andenken bleibt eine Schürfwunde. Beim wohlverdienten Eis in Beilngries fängt es doch noch zu tröpfeln an, aber das macht uns nichts mehr aus.

Der Schwimmteich des Gasthauses zum Hirschen lädt zum Baden ein: Leider haben wir keine Neoprenanzüge dabei und ohne möchte sich niemand ins 13 Grad warme Nass stürzen, selbst Luca und Frank nicht. Nach leckerem Abendessen, einer geruhsamen Nacht und tollem Frühstücksbuffet geht es am Sonntag in den Hochseilgarten in Beilngries. Nach der Einweisung verausgaben wir uns in den folgenden drei Stunden an den Parcours: Für jeden ist ein Nervenkitzel dabei, einige machen den Flying-Fox-Parcour, bis die Karabiner glühen.

Hochseilgarten6 Hochseilgarten7 Hochseilgarten1 Hochseilgarten2 Hochseilgarten3 Hochseilgarten4 Hochseilgarten5Nach einer sonnigen Einkehr sind wir zügig wieder zuhause in Erding mit der Erkenntnis, dass man nicht mit vielen anderen im Stau aus den Alpen retour stehen muss. Auch im Altmühltal lässt sich ein „bewegtes“ Wochenende verbringen.

TN: Anton Klotz, Mariano und Wolfgang Mayr, Severin, Vinzent und Wolfgang Lex, Silvia König, Luca, Petra und Frank Hoehl, Walter und Moritz Daimer, Korbinian und Thomas Schmidbauer
Leitung: Michael Grötsch und Constanze Klotz
Bericht: Constanze Klotz

Dieser Beitrag wurde unter Kranzlerkids, Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.