Radlspiele am Notzinger Weiher

Samstag, 5.5.2012, mit Hans Pirsch und Ralf Kuczera – Ralf-Roulade, Diana-Döner, Constanze-Couscous, Hans-Hackbraten, Wolfgang-Würstl, Korbinian-Kaiserschmarrn, Anton-Apfelküchle, Mariano-Mandarine, Mike-Milchreis, Severin-Saubraten, Wolfgang-Wassermelone, Julian-Joghurt, Franz-Fischsuppe, Florian-Fisch, Fabian-Fischpastete. Die Vorstellrunde fängt lustig an und mit viel Spaß geht’s weiter beim Radltraining, das Hans Pirsch und Ralf Kuczera für die Kranzlerkids und die Jugendgruppe am Notzinger Weiher veranstalten.

Im Gepäck haben wir Dachlatten, Holzpaletten, Gartenschläuche, eine Wippe und ein großes Zelt zum Unterstellen, das wir trotz 96% Regenwahrscheinlichkeit nicht brauchen werden. Alles andere kommt zum Einsatz bei den diversen Übungen.

... und um den Schlauch auch

Zu Beginn erfahren wir was über die Geschichte des MTB, das ja mal Bergradl hieß und in Amerika Auferstehung feierte; anschließend üben wir die Grundhaltung beim Biken, den Einsatz der Vorder- und der Hinterradbremse, dann geht es mit den Geschicklichkeitsübungen los: Schräge Rampe, auf eine Palette fahren, Kurvenfahren zwischen Dachlatten, Wippe befahren, Balancierbrett (Schwebebalken), Schlauchschnecke, in der man im Innersten auf engstem Raum wenden muss. Alles wird von Hans und Ralf erklärt und perfekt demonstriert. Sieht einfach aus, aber sobald man es selbst versucht wird es schwer! Die Kinder lernen schnell, bei den Erwachsenen ist es eher ein „altersgemäßes“ Lernen!

Radlrunde

Immer wieder ziehen schwarze Wolken auf, fallen fünf Tropfen, aber die angesagten Gewitter verschonen uns. Obwohl wir vom hiesigen Kioskbesitzer ziemlich dumm von der Seite angeredet werden, machen wir uns für das Gemeinwohl nützlich und sammeln in Windeseile eine Menge Müll vom Gelände auf.

Nochmals machen wir eine Bremsübung, diesmal sollen wir nach dem Bremsen einfach weiter rollen. Wir versuchen das Slalomfahren, der Parcour wird immer enger. Das ist echt kniffelig, wie kommen uns vor wie beim Kegeln, bei manchen fallen alle Neune.

Beim letzten Spiel am Weiher versuchen wir uns gegenseitig einen Socken zu klauen. Natürlich nicht vom Fuß, das wäre beim Radeln doch etwas schwierig. Wir haben vorher einen ausgezogen und tragen ihn irgendwo anders am Körper. Fabian wird unser Sockenkönig, mit fünf Beutesocken ist er absolute Spitze. Auch einen Sockendieb machen wir dingfest, der trotz gegenteiliger Beteuerung unseren Jüngsten um eine weiter Socke erleichtert hat. Zu guter Letzt sind alle wieder besockt und wir machen uns Richtung Erding auf. Wir setzen unser neues Können gleich ein, in dem wir durch einen schmalen, dunklen Tunnel den Isarkanal unterqueren. Klappt doch! Und sogar eine akrobatische Einlage machen Hans und Ralf mit uns noch, als alle nebeneinanderstehend die Räder ihrer Nachbarn halten und die beiden am Rand Stehenden über unsere Räder hinweg die Plätze tauschen! Gemeinsam sind wir stark!

Gemeinsam sind wir stark!

Vielen herzlichen Dank an Hans Pirsch und Ralf Kuczera für die gute Vorbereitung und Durchführung sowie an Wolfgang Lex für die Bereitstellung und den Transport des Materials!

Leitung: Hans Pirsch und Ralf Kuczera
Tourenbericht: Constanze Klotz
Teilnehmer: Diana Mayr, Constanze Klotz, Wolfgang Lex, Severin Lex, Anton Klotz, Michael Grötsch, Mariano Mayr, Wolfgang Mayr, Julian Fischer, Franz Fischer, Fabian Hofmann, Florian Wiesemes, Korbinian Schmidbauer

Dieser Beitrag wurde unter Kranzlerkids, Kurse, Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar