Rad-Tour Garmisch-Partenkirchen/Mittenwald

17.06.2018 mit Heinz Barczewski und Andi Birk – Nachmittäglicher Regen ist angesagt im Garmisch-Partenkirchener Raum; aus diesem Grunde starten wir eine Stunde eher als geplant um 6:30 Uhr zu unserer Wettersteinumrundung. Aufgrund des regen Zuspruchs wird diese Tour heute wieder mit zwei Tourenleitern, Andi Birk für die „Power-Gruppe“ (startet als erste) und mir für die „Normalos“ (fahren zeitversetzt hinterher) durchgeführt.

Vom Parkplatz am Olympia-Eissport-Zentrum radeln wir bei besten Wetterbedingungen wechselnd mal entlang der Zugspitzbahnstrecke, mal neben der B23 der Loisach aufwärts folgend über Grainau nach Griesen. Wir passieren die Landesgrenze nach Österreich und machen einen ersten Stopp am Wasserfall des Häselgehrbach.

Wasserfall Häselgehrbach

Was das heute noch werden soll?

Wir kommen nach Ehrwald, mit Sicht auf den im Dunst liegenden Zugspitzgipfel.

Zugspitzgipfel im Dunst

Kurz und kräftig in die Pedalen treten, dann haben wir die Talstation der Ehrwalder Almbahn erreicht. Diese befördert uns dann recht komfortabel mitsamt unseren Rädern (je Person und Rad eine Gondel) ca. 400 m aufwärts zur Ehrwalder Alm. Dort werden wir von einigen Teilnehmern der „Power-Gruppe“ erwartet, die wiederum auf zwei ihrer Mitglieder warten, die die 400 m Auffahrt per Rad in 25 bzw. 35 Minuten bewältigen und zeitgleich mit uns eintreffen.

Bergankunft (aber nur zweiter Sieger)

Gemeinsam beschließen wir, die Fleißaufgabe, den Abstecher zum Seebensee nicht anzufassen. Die einen, weil sie ausgepowert sind, die anderen mit Blick auf den mittlerweile wolkenverhangenen Himmel und den Gedanken an die noch zu absolvierende Strecke. Zum Glück gibt es ja ein Archivfoto von der letztjährigen Vorbereitungstour.

So hätte es aussehen können (Archivfoto aus 2017)

Gemeinsam arbeiten wir uns nochmal 100 m bergauf, bevor wir nun den angenehmen Teil dieser Strecke, die lange Abfahrt (400 Hm) entlang des Gaistalbachs, später der Leutascher Ache hinunter nach Leutasch genießen können. Kurzer Stopp für ein Gruppenfoto am Igelsee,

Am Igelsee

und ein weiterer, längerer Stopp (muss sein) auf der Gaistalalm um die abgearbeiteten Kalorien wieder aufzufüllen.

Gaistalalm

Und die Schnitzel-Portionen sprechen da ihre eigene Sprache.

Schnitzel á la Gaistalalm

Der auf dem ersten Wegstück neben uns fließende Gaistalbach ist mittlerweile zur tief unter uns liegenden Leutascher Ache geworden.

Leutascher Ache

Der Achweg führt uns bis kurz vor Mittenwald (hier trennen sich beide Gruppen wieder), von wo wir entlang der Straße radelnd mehrmals einen Blick auf die unterhalb liegende Leutascher Geisterklamm werfen können. Vor Mittenwald machen wir einen Linksschwenk

Über Mittenwald

in Richtung Lautersee

Am Lautersee …

und schieben dann hinauf zur Fahrstraße zum Ferchensee, wo wir im Biergarten des Gasthauses Ferchensee auf die anderen Teilnehmer zur Kaffeepause (der Marillenkuchen ist zu empfehlen) erwartet werden.

… und am Ferchensee

Weiter geht es zum Schloßhotel Elmau, wo sich beide Gruppen wieder trennen.

Schloßhotel Elmau

Die „Power-Gruppe“ (nunmehr marillen-kuchen-gedopt) entscheidet sich für die Route über das Graseck, die „Normalos“ nehmen die Strecke über Klais. Für diese geht es nochmals 100 Höhenmeter nach oben, bevor es dann mit kurzen Unterbrechungen zur Freude aller Teilnehmer fast nur noch bergab nach Garmisch-Partenkirchen hinunter geht.

Wohlbehalten treffen beide Gruppen fast zeitgleich gegen 17 Uhr wieder am Parkplatz des Olympia-Eisstadions ein; gerade recht um im Radio die beginnende Fußball-Übertragung Deutschland-Mexiko zu verfolgen. Hat der deutschen Mannschaft aber bekanntermaßen auch kein Glück gebracht.

Und das Wetter hat auch gehalten; ein Wechselspiel aus Sonne und Wolken, mal mit, mal ohne Jacke zu fahren, gerade recht.

Teilnehmer: Irene Drexl, Petra Wiche-Wendler, Walter Daimer, Claus Duchatsch, Mike Grötsch, Ludwig Kirmair, Sepp Kirmair, Georg Voichtleitner, Roland Weiß, Ade Wörndle
Tourenbericht: Heinz Barczewski
Tourenleitung: Heinz Barczewski und Andi Birk

Dieser Beitrag wurde unter Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.