Radl-/Badetour von Dachau nach Erding

31.05.2018, mit Heinz Barczewski – Eine kleine, aber feine Gruppe trifft sich mit Tourenleiter Heinz Barczewski frühmorgens (6.45 Uhr) am S-Bahnhof Erding. Dass es wirklich noch früh ist, bemerkt ein Teilnehmer erst, als er beim Backshop Müller noch vor verschlossener Tür steht (ab 8.00 Uhr geöffnet).

Leider liegt auch noch seine Trinkflasche daheim. In gewohnter Manier kann Heinz mit zwei Mineralwasserflaschen aushelfen. Ein anderer Touren-Teilnehmer macht uns mit seiner Fahrradmarke „TAL lard“ klar, dass es heute ausnahmsweise nicht um das Sammeln von Höhenmetern geht, sondern die Streckenführung mehr „talwärts“ bzw. flach verläuft.

Mohnlandschaft

Im Detail

Nach knapp 1,5 Stunden verlassen wir in Dachau den Bahnhof und radeln dem beschilderten AAR (Ammer-Amper-Radweg) entgegen. Wunderschöne Naturschutzgebiete reihen sich aneinander. Wir sind sehr beeindruckt.

Fotostopp

Schwertlilien

Einzig die einsetzende Hitze, bei waldlosen Feldwegen, lassen so manche Schweißperle in den Gesichtern erkennen. Jetzt ein kühles Bier, eine kleine Brotzeit und vielleicht noch Schwimmen im See eines Naherholungsgebietes – welch´ verlockende Gedanken. Aber Heinz weiß auch ohne Worte, was seine Teilnehmer wünschen. Nordwärts folgen wir den Wegweisern Allershausen/Kranzberg, kommen an Ampermoching und Fahrenshausen vorbei.

Rund um …

… den Kranzberger See

Unser erstes Etappenziel Kranzberg erreichen wir bereits kurz vor 10 Uhr, gerade rechtzeitig, um nach einer kurzen Umrundung des idyllisch gelegenen Kranzberger Weihers im Seehaus Cappuccino, kühle Getränke und Butterbrezn zu genießen.

Und zum Tourenbericht schreiben – auf der Brotzeittüte

War da nicht noch was …? Doch, ein Kranzler hob sich – nach seinen Worten – wohltuend vom Weichei-Einheitsbrei der Gruppe ab und stürzte sich todesmutig in die Fluten.

Wasserratz

Frisch gestärkt setzen wir unsere Fahrt Richtung Allershausen in östlicher Richtung fort. Schattenspendende Bäume entlang des Amperkanals gestalten unsere Weiterfahrt deutlich angenehmer.

Pauls Pausen-Platz

Brückenbande

Anschließend radeln wir beschwingt dem schönen Ampertal entlang und folgen den Wegweisern nach Zolling.

Kornblumen am Wegrand …

… und am Helm (schmückt sehr!)

An einer kleinen Staustufe eine kurze Besprechung. Wir wollen doch festhalten, dass wir Alpenkranzler/-in Stil und Etikette haben und nicht einfach verschwitzt unser nächstes Etappenziel, den Biergarten Haag, ansteuern. Zwischen zwei Alternativen soll es der Haager Weiher werden.

Dort angekommen, ziehen wirklich alle ihre Badebekleidung aus den Taschen (hatte Heinz extra angeordnet) und genießen das kühle Nass. Klar ist nun, dass wir nicht nur auf dem Bike, sondern auch beim Schwimmen, eine gute Figur abgeben.

Der Wasserfotograf …

… und seine Beute

Erfrischt und sauber (!) wechseln wir wieder unsere Kleidung und verstauen alles dalli – dalli in unsere Rücksäcke bzw. Radtaschen.

Ein Teilnehmer muss allerdings seinen Rucksack extrem penibel packen, ohne zu bemerken, dass wir schon längst wieder in die Pedale treten und freudig die Schlossallee in Haag, mit urigem Biergarten, ansteuern. Getränke und Currywürste stehen bereits auf dem Tisch bis wir uns fragen, wo ist H…? (Name von der Redaktion aus Gründen der neuen europäischen Datenschutzverordnung nicht freigegeben).

Wir sind da, aber wo ist H.?

In Sorge um unseren Mitstreiter suchen wir nach dessen Radl, einem möglichen Verbleib an Essensständen usw.. Schließlich schwingt sich Heinz noch mal auf sein Fahrrad, um unser „verlorenes Schaf“ zu uns zu lotsen. Erleichterung: Das akkurate Packen (Bundeswehrstandard!) erfordert bei ihm doch erheblich mehr Zeit, so dass er unseren Aufbruch gar nicht bemerkte. Bei der gemeinsamen Weiterfahrt fragen wir deshalb immer wieder vorsorglich nach, „wo ist H…?“ und lassen uns dies auch bestätigen.

Unterwegs

Wir erklimmen den einzigen Berg der Tour in Langenbach, radeln dann über Oberhummel und Eitting schließlich Richtung Erding. Aufgrund der hohen Temperaturen stellt sich sehr bald wieder ein schwer zu bekämpfendes Durstgefühl ein – können wir es noch bis nach Hause schaffen? Nein lieber nicht. Am Blumenhof in Erding lassen wir den schönen Radltag bei kühlen Getränken ausklingen.

Vielen Dank an Heinz für die gelungene, lustige 90 km-Tour und den schönen Tag.

Teilnehmer: Ludwig Kirmair, Paul Maier, Christa Perleb, Harald Schramek, Hans Sterr
Bericht: Christa Perleb
Fotos: Heinz Barczewski, Hans Sterr
Tourenleitung: Heinz Barczewski

P.S.: Wo ist H.?

Dieser Beitrag wurde unter Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.