Schneeschuhgehen: Genusstour im Pustertal

19. – 21. Januar 2018, mit Rainer Pollack – Die Abfahrt erfolgte am Freitagmorgen bei strömendem Regen in Walpertskirchen, wie schon bei der Tour im Advent. Aufgrund der Verkehrssituation fuhren wir statt über den Pass Thurn und Felbertauern (auch wegen der Streif in Kitzbühel) über die Tauernautobahn und Spittal nach Lienz. Das erwies sich als richtig.

Das ursprünglich anvisierte Tourenziel Dolomitenhütte ging nicht, weil bereits die Anfahrt zum Kreithof Schneeketten erfordert hätte. So fuhren wir zur Zettersfeldseilbahn, in der Hoffnung, dass das Wetter noch besser wird (zwischendurch immer wieder Nebel und starker Schneefall). Und so war es dann auch! Die Sonne kam heraus und die Eingehtour von der Zettersfeld Bergstation (1.812 m) Richtung Naturfreundehütte und Steinermanndl machte richtig Spaß auf mehr.

Knietiefer Pulverschnee und eine schöne Spur hinauf bis ca. 2.050 m kosteten die ersten Schweißtropfen. Dann ging es in munterer Querung wieder hinüber zum Zettersfeld, wo auf einmal ein ordentlicher Wind einsetzte. Das Ziel erreichten wir nach knapp 2 ½ Stunden wieder

Wir fuhren dann mit der Seilbahn wieder hinunter und zum Strasserwirt in Strassen im Pustertal, einem altehrwürdigen Hotel-Gasthof, der uns mit einer guten Nachmittagsjause begrüßte. Abends rundete ein vorzügliches Sechsgangmenü den unerwartet schönen Tag ab.

Am Samstag bereits bei Frühstück wolkenloser Himmel. Wir fuhren nach dem ausgiebigen Frühstück um 9 Uhr nach Assling und starteten die 900 Höhenmeter-Tour zum Compedal (1.240 m) bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein.

Zuerst ziemlich steil durch den Wildpark Assling neben der Skipiste und dann einen schmalen, in gleichmäßiger Steigung verlaufenden Weg hinauf bis zur Compedalskihütte (1.920 m).

Ein Teil der Gruppe ging dann noch über interessante Mulden bis fast zum Gipfel des Compedal. Bei 2.140 m drehte Rainer um, nach ihm dem der eingeblasene Osthang trotz Entlastungsabständen zu kritisch erschien.

Gemütliche Pause vor der urigen Compedalskihütte in der Sonne mit unvergleichlichem Ausblick auf die Lienzer Dolomiten.

Steil ging es wieder hinunter und nach gut 4 Stunden Gesamtgehzeit und 900 Höhenmeter Auf- und Abstieg waren wir wieder beim Auto. Gemütlicher Tagesausklang im Strasserwirt mit einem Viergangmenü. Es begann nun am Abend und in der Nacht ordentlich zum Schneien. Rainer legte fest, dass aufgrund der Wetterprognosen eine Rückfahrt über Südtirol am sinnvollsten wäre.

Gestärkt vom hervorragenden Strasserwirt-Frühstück ging es am Sonntag bei -3 Grad in der Früh und starkem Schneefall von Sillian einen schmalen Bergpfad hinauf zum Gschwendtner-Kreuz und über die Leckfeldalm-Rodelbahn zurück zum Ausgangspunkt (400 Höhenmeter, 2 Stunden), ehe die Rückfahrt nach Walpertskirchen erfolgte.

Unser herzliches Dankeschön gilt vor allem der Familie Bachmann & Team für das Wochenende mit vielen regionalen Pustertaler Spezialitäten.

Teilnehmer: Edeltraud, Gabi, Marietta, Marlene, Sepp, Bodo, Helmut
Tourenleitung: Rainer Pollack

Dieser Beitrag wurde unter Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.