Adventliche Wanderung mit Ziel Kufstein am Inn

10.12.2017, mit Sonja Schupsky und Alex Linke – Unsere große Wandergruppe fuhr ganz bequem, ohne Autofahrtstress mit S-Bahn und Zug bis nach Kiefersfelden (Umstieg am Ostbahnhof).

Vom Bahnhof dort suchten wir den Weg zum Inndamm, dem entlang es dann ca. 5 km und total eben nach Kufstein ging.

Ein eiskalter, heftiger Wind blies uns entgegen, Schal, Mütze und Handschuhe waren nützliche Dinge nebst winddichtem Anorak. Schon bald konnte man die mächtige Kufstein-Burg sehen, die unser späteres Ziel sein sollte.

Kufstein erreichten wir in etwa zur Mittagszeit, gerade recht zur vorbestellten Einkehr im berühmten „Auracher Löchl“, ein ca. 600 Jahre altes Gasthaus, verwinkelt und verschachtelt zwischen engen Gassen. Drinnen – bei romantisch schummrigem Licht – unter schönen Gewölbedecken wurden wir freundlich und flott bewirtet und unsere kalt gefrorenen Glieder tauten auch auf.

So gestärkt und gewärmt verlassen wir nach angemessener Zeit das gastliche Haus, um durch den kleinen Weihnachtsmarkt zu schlendern, die ersten Glühweine verkostend.

Bald machten wir uns auf den Weg hinauf zur Festung, ein wirklich imposantes Bollwerk mit mächtigen Mauern, Türmen und Gebäuden. Der Weihnachtsmarkt und besonders der Kunsthandwerker-Markt dort oben, welcher in geschützten, beheizten Felsenkellern untergebracht war, hoben sich deutlich von den sonst üblichen Angeboten ab.

Verschiedenen Handwerkern konnte man beim Entstehen schöner Dinge zusehen. Der Gang hinauf zur Burg bis unters Dach des mächtigen Rundturmes erschloss einem das Ausmaß dieser imposanten Anlage. Der Blick hinunter auf die Stadt, den grünen Inn und den Pendling gegenüber bot sich von vielen Aussichtspunkten. Bläser und Sänger bereicherten den Christkindlmarkt mit ihren Darbietungen.

Aber irgendwann sollten wir ja den Rückzug antreten, der Zug fährt um 18 Uhr. Nach einem kleinen Disput, ob unsere Gruppe per Aufzug oder zu Fuß den Abstieg von der Burg bewältigen sollte, entschieden sich die meisten für das zu-Fuß-gehen. Eilenden Schrittes ging es hinab und über die Innbrücke zurück zum Bahnhof, den wir (über-) pünktlich erreichten. Ohne Verzögerungen kamen wir wohlbehalten in Erding an.

Ein schöner Wandertag war’s, vielen Dank Sonja! Und ebenso ganz herzlichen Dank an Alex, der aufpasste, dass ja niemand verloren ging!

Dabei waren:
Ingeborg Kanacher, Elly Hornburger, Theresia Ertl, Erika Wenhart (Bericht), Viktor, Irmhilde, Elfie Friedrich, Petra Schmidt, Pauline und Fritz Weber, Karin Teige, Gisela Groden, Otti Mau, Maria Haas, Lotti Mayr, Ulrike Gross, Lydia Eiglsperger, Louisa Handorf, Ingeborg und Günther Budil, Christa Ottmann, Elisabeth und Bernhard Neumeier, Sonja Wörndle
Tourenleitung: Sonja Schupsky und Alex Linke

Dieser Beitrag wurde unter Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.