Pilgerwandern: Kiefersfeldener Kapellenweg

7.7.2017, mit Constanze Klotz – Wie der Zufall spielt: Nikolaus Hintermaier vom Katholischen Bildungswerk Erding hatte es sich schon letztes Jahr vorgenommen, das Alpenkranzl zwecks Zusammenarbeit zu kontaktieren. Nun war ich auf der Suche und stieß privat auf Nikolaus, wir vereinbarten prompt eine gemeinsame Wanderung. Eine Tagestour mit alpinem Charakter und Bahnanreise sollte es sein: Die Kiefersfeldener Kapellenwanderung.

Mit 20 Personen sind wir ein „ordentlicher Haufen“. Bin ich bei Skitouren vor allem mit Männern unterwegs, so sind heute die Frauen eindeutig in der Mehrzahl, incl. Klaus sind es nur drei Männer. Die Bahnfahrt verläuft ereignislos, Gott sei Dank. Gegen 9 Uhr erreichen wir Kiefersfelden, nach einer Vorstellungsrunde geht es zur Pfarrkirche Heilig Kreuz. Vor gut 100 Jahren im Neubarock gebaut, zeigt sich das Gebäude für das damalige Bauerndorf sehr großstädtisch. Das repräsentative Innere ist mit vier verschiedenen Marmorsorten bestückt.

Heilig Kreuz

Einer der schönsten Friedhöfe Deutschlands soll er sein, der hiesige Bergfriedhof mit der alten, kleineren Pfarrkirche (1515 erstmals erwähnt).

Alte Heilig Kreuz Kirche

Wer hier ruht, hat eine wunderbare Aussicht auf den Kaiser.

Kaiserblick

Kurz vor dem Hechtsee beginnen wir mit einer Schweigestrecke. Der noch junge Tag, die Idylle des Sees, die Ruhe. Wunderbar.

Idylle am Hechtsee

Am Seeabfluss gehen wir den Kaskaden entlang abwärts. Ein leichter Schwefelgeruch, angeblich vollkommen harmlos, begleitet uns. Nach der noch kühlen Bachquerung geht es heute erstmals über bereits sehr sonnige Wiesen zu den Kurzenhöfen, wir erfrischen uns am Trog. Vorbei an der Rotunde Wildgrub, die leider nicht zu besichtigen ist, geht es zur Giesenbachklamm. Ganz unten steht ein 4 m hohes hölzernes Wasserrad, angeblich das größte aktive der Welt (20kWh).

Wasserrad

Der erste steile Anstieg führt uns hoch über die Klamm. Die Brücke am Stauwehr bietet sich für ein Gruppenfoto an:

Die Pilger

Unsere erste Rast machen wir am plätschernden Bächlein unterhalb der Schopperalm. Beim Weiterweg macht sich die Hitze des Tages (32 Grad) schon bemerkbar, zum Glück verläuft die Strecke weitgehend im Wald. Den nächsten Anwesen sieht man schon an, dass sie Reichen gehören, leider reicht das Geld anscheinend nicht zur Renovierung der Kapelle zu Rechenau, die an den stattlichen Hof angebaut ist. Wir können nur einen Blick durch die trüben Scheiben nach innen werfen.

Kapelle Rechenau: Der hl. Florian löscht die Oberaudorfer Kirche

Dafür quetschen wir uns alle in die Hubertuskapelle und singen einen Kanon. Der Innenraum wird anscheinend für andere religiöse Riten genutzt, Räucherstäbchen liegen herum.

Hubertuskapelle

Anschließend geht es eine halbe Stunde abwärts zu unserer Rast am Wallerhof, bei der einige sehr romantisch unter einem Apfelbaum speisen können.

Speisen im Schatten eines Apfelbaumes

Gut gestärkt nehmen die Alpineren der Gruppe den steilen Anstieg zum Nußlberg in Angriff. An der Einsiedelei gibt es nochmals eine meditative Einheit.

Einsiedelei Nußlberg

Die Hitzegeschwächten gehen etwas gemütlicher, aber immer noch mit 150 Höhenmetern bedacht, um den Berg herum. Die letzten Meter geht es steil und schotterig bergab, etliche rutschen aus. Ein verdrehtes Knie und eine gestauchte Hand sind die unangenehmen Folgen. Gute Besserung!

Kurz vor 18 Uhr betreten wir das örtliche Cafe, dessen Chefin lässt für uns netterweise eine halbe Stunde länger auf. Wir genießen kühle Getränke und Eis, die haben wir uns redlich verdient. Außer der leiblichen Schlusseinkehr machen wir in der Sankt-Andreas-Kapelle noch eine geistige Einkehr.

Sankt Andreas Kapelle

800 Höhenmeter und 20 km sind bei 32 Grad Hitze eine echte Pilgertour!

Wanderleitung und Bericht: Constanze Klotz
Geistliche Leitung und Bilder: Nikolaus Hintermaier
Bilder: Michael Grötsch
TeilnehmerINNEN: Elisabeth, Margit, Marianne, Ingrid, Lydia, Karin, Manuela, Barbara, Moni, Anni, Margot, Astrid, Gabriele, Gisela, Brigitte, Rosemarie, Christoph, Georg

Dieser Beitrag wurde unter Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.