Von Oberwarngau zum Taubenberghaus oder “Bei schönem Wetter kann ja jeder …”

Alpenwichtel-Tour 05. Juni 2016 – Der 1. Sonntag im Monat – “Wandertag” bei den Alpenwichteln. Nachdem die Wettervorhersagen recht unerfreulich und unsere urspüngliche Tour-Idee nicht umsetzbar war, haben wir uns für einen unserer Klassiker entschieden: eine Wanderung von Oberwarngau über die Nüchternbrunn-Kapelle zum Taubenberghaus.

Alle beinander

Alle beinander

Der Wetterbericht sorgte dafür, dass unsere Gruppe am Sonntagmorgen auf den regenerprobten, harten Alpenwichtel-Kern zusammenschrumpfte und so trafen wir uns mit 5 wanderlustigen Familien am Ausgangspunkt in Oberwarngau.

In Regenklamotten gehüllt ging es los. Die Kinder testeten bereits jetzt die Schuhe auf Wasserdichtigkeit und pflückten auf den nassen Wiesen Blumen und Gräser, die wir anschließend gemeinsam bestimmten. Der Anstieg durch den Wald gestaltete sich wegen der entgegenkommenden Regenwasser-Bäche als recht kurzweilig. So hatten die Jungs zwischendurch ihren Spaß beim Bau von Staudämmen.

Staudammbauer

Staudammbauer

Unser Weg führte uns auf die kleine Lichtung mit der Nüchterbrunn-Kapelle, wo die Eltern eine Pause einlegten und die Brotzeit auspackten, während die großen Kinder – ganz klar – einen weiteren Staudamm bauten.

Bei inzwischen freundlicherem Wetter ging es ohne Regenjacken weiter, unsere “großen”
6/7-Jährigen ungebremst vorneweg. An der nächsten Weggabelung stellte sich allerdings die Frage: Wo waren sie geblieben? Falsch abgebogen! So hatte Anita das Vergnügen, die wilde Horde wieder einzufangen und zurückzutreiben, während die Nachzügler der Gruppe Molche in einer Pfütze am Wegesrand entdeckten!

Am Taubenberghaus angekommen konnten wir alle Vorteile des wechselhaften Wetters genießen: Freie Platzwahl auf der großen Terrasse und keine Schlangen an Kasse und Küche. Na also!

Während wir Eltern uns mit der Speisekarte vertraut machten, erstürmten die soeben noch müden und fußlahmen Kinder sofort den großzügigen Spielplatz und konnten nur mit Mühe zum Essen an den Tisch gelockt werden.

Pferdchen am Taubenberghaus

Pferdchen am Taubenberghaus

Eine Stunde später mahnten uns die dunkler werdenden Wolken, den Rückweg anzutreten. Das Besteigen des Wasserturms haben wir uns in diesem Zusammenhang vorsichtshalber gespart. Also erst noch schnell ein bißchen Grünzeug für die Schweine im Außengehege rupfen. Dann an Wiesen entlang und durch den Wald zurück nach Oberwarngau.

Gegen 16:00 Uhr erreichten wir trockenen Fußes den Parkplatz. Dort spendierten wir den Kindern saubere Klamotten und dann ab ins Auto und nach Hause.

An dieser Stelle ein Applaus für unsere Jüngsten: Ihr seid super gelaufen und habt die ganze Strecke auf eigenen Füßen geschafft!

Mit dabei waren:
Anita und Alex Dornheim mit Max und Anna
Simone Sulzmann mit Max
Thomas Kienle mit Nikolas und Isabella
Thomas und Sandra Wolff mit Matthaeus und Michael
Antje Wenzel und Tobias Huber mit Xaver und Justus

Tourenbericht: Antje Wenzel

Dieser Beitrag wurde unter Alpenwichtel, Tourenberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.